Energie – Projekt 10


Spannungserhöhung im Wallis

Claudia Herrmann Leiterin Montage, Hochspannungsleitungen, Luterbach

In der Unterstation Creux-de-Chippis ist seit 1998 die 220-kV-GIS-Anlage in Betrieb. Die Ausschreibung der Swissgrid zur Spannungserhöhung «UW Chippis 380/220 kV» von 2018 konnte die Brugg Kabel

Die Schaltstation Creux-de-Chippis östlich von Siders ist bei der Ausfahrt E62 zu sehen, wenn man auf der A9 durch das Wallis fährt. Im Rahmen der beiden Spannungserhöhungsprojekte der Leitungen zwischen Chippis und Chamoson sowie Bickigen und Chippis wurde diese Swissgrid-Station um eine 380-kV-Anlage und eine 380/220-kV-Transformierung erweitert. Diese Arbeiten durfte die Arnold AG neben der Brugg Kabel AG begleiten. Die Kabelmonteure der Geschäftseinheit HSL der Arnold waren von September 2019 bis Januar 2020 auf der Baustelle bei Siders im Einsatz. Von Anfang an war von den Monteuren ein gewisses Mass an Improvisation gefragt, da der Standort, von welchem aus die Kabel hätten gezogen werden sollen, nicht zugänglich war. Ausserdem gab es Verzögerungen bei den Bauarbeiten der Transformatorenzellen und der Gleisanlage. Aber das Team der Arnold nahm eine spannende Herausforderung nach der anderen an und meisterte die Arbeiten erfolgreich. So wurden nach der Demontage bestehender Kabelsysteme zwischen dem bestehenden Abspanngerüst und der neuen 380-kV-GIS Anlage vier neue 380-kV-Kabelverbindungen realisiert: Chamoson 1 + Chamoson 2, Bickigen und Mörel. Zwischen dem neuen 380/220-kV-Transformer, der neuen 380-kV-GIS Anlage und der bestehenden 220-kV-GIS Anlage indes wurden neue 380-kV-Kabel verlegt sowie eine 220-kV-Kabelleitung montiert. Die bestehende 220-kV-Kabelverbindung Bickigen und ein Provisorium wurden auf ein neues Feld umgelegt. Alle Kabelenden wurden mit Endverschlüssen bestückt, und zwar mit folgenden Typen:

  • 15 Stück FR 1.420-01, 380 kV
  • 15 Stück Connex Grösse 8, 380 kV
  • 3 Stück FR 1.300-01, 275 kV
  • 6 Stück Connex Grösse 6, 220 kV
  • 3 Stück FR 1.245-11, 220 kV

Alle verlegten Kabel massen gesamthaft mehr als 1600 Meter und hatten unterschiedliche Durchmesser: Für die 380-kV-Verbindungen wurden Kabeldurchmesser von 2500 mm2 verwendet und für die 220-kV-Anlagen ein Durchmesser von 2000 mm2. Die Anbringung der Endverschlüsse der Typen Freiluftendverschlüsse und GIS-seitigen Connex-Endverschlüsse fand unter Supervision der Garniturenhersteller statt. Herausfordernd war für die Monteure das Gewicht der Kabel: Mit 37 kg/m des 380-kV-Kabels bzw. rund 29 kg/m des 220-kV-Kabels waren die Gewichtsverhältnisse nicht zu unterschätzen.

Ein grosses Lob geht an die Monteure und den Supervisor, welche bei diesem Projekt eine professionelle und qualitativ hochwertige Arbeit leisteten. Der Projektleiter der Brugg Kabel AG behielt jederzeit die Kontrolle und Übersicht und sorgte dafür, dass das benötigte Material immer rechtzeitig vor Ort war. Zusammen mit Brugg Kabel AG hat Arnold das Projekt «gerockt». Arnold bedankt sich sehr für die tolle Zusammenarbeit, bei der alle Parteien am gleichen Strick zogen.

Fun Fact:

Fitness kann auch auf der Baustelle betrieben werden. Hätte man das Montageteam mit Schrittzählern ausgestattet, wäre sicherlich eine stolze Kilometeranzahl angefallen, welche die Monteure täglich aufgrund der Hanglage der Unterstation auf fünf Arbeitsetagen abschritt.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «e-Mobilität»