Verkehr — Projekt 1


Kabeleinzüge für die Bär Bahnsicherung AG

Pierre-André Cattin Chefmonteur/Bauführer, Jura, Delémont

Die Jurabahnen (CJ) haben umfangreiche Arbeiten zur vollständigen Erneuerung des Schienennetzes in der Ajoie, zwischen den Ortschaften Alle und Vendlincourt, geplant. Um die Arbeiten mit der Sperrung des zu sanierenden Streckenabschnitts zu koordinieren, war die Fertigstellung für September 2020 vorgesehen.

Die im Rahmen der Erneuerung der Sicherheitsanlagen anstehenden Arbeiten für die Innen- und Ausseninstallation sowie das Einziehen der Kabel wurden von den Jurabahnen an die Bär Bahnsicherung AG vergeben. Die Bär Bahnsicherung AG beauftragte wiederum die Arnold AG mit dem Einziehen der Niederspannungsverbindungskabel zwischen den verschiedenen Steuerzentralen, mit der signaltechnischen Ausrüstung und der Heizanlage der Gleisinfrastruktur. Der Auftrag umfasste mehr als 20 km einzuziehendes Kupferkabel mit den Massen 1×4×1 mm2 à 15×4×1 mm2.

Der Grossteil der Kabel konnte in einen Kabelkanal seitlich des Gleises eingezogen werden. Bei der Organisation der einzelnen Einzüge war zu beachten, dass Teile der Strecke aufgrund von Strassenquerungen und Bahnübergängen verrohrt sind. Dies bedeutete, dass die längsten Einzüge in mehreren Etappen durchgeführt werden mussten, um die Strassenquerungen entsprechend mit einzuplanen. Um möglichst schnell und autonom reagieren zu können und in Anbetracht der kurvenreichen Streckenführung und der fehlenden Zugänglichkeit zu den Stellen, an denen die Kabel einzuziehen waren. Beim Einbau der einzelnen Spulen haben wir uns für einen an die Schienen der CJ angepassten Verlegewagen entschieden. Dadurch konnten wir auf der Strecke mobil sein und den Aufwand minimieren.

Um die Kabel durch die Rohre zu führen, wurde eine motorbetriebene Spillwinde gewählt, die an den Gleisen befestigt werden konnte. So konnten wir auch die Stellen erreichen, an denen keine Winde eingesetzt werden konnte.

Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Unternehmen und das Engagement unserer Mitarbeiter konnte das Projekt fristgerecht und unter guten Bedingungen realisiert werden.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «e-Mobilität»