Wasser Projekt 5


Grabenlose Schieberreparatur

Urs Kupferschmid

Produkte Management, Hinni AG, Biel-Benken

Bei der Hinni AG denkt man in der Regel sofort an Hydranten, denn dafür ist die Firma bekannt. Sämtliche in der Schweiz montierten Hydranten ab Jahrgang 1896 revidiert Hinni unter vollem Netzdruck. Diese langjährige Erfahrung und Stärke wurde für eine Neuentwicklung genutzt.

Bei Hinni entwickelt man sich stetig weiter: Punkto Technologien und Methoden ist Hinni immer auf dem neusten Stand – denn Innovation wird bei Hinni grossgeschrieben. So nahm die Hinni AG Kundengespräche zum Anlass, zusätzlich zur Hydranten-Revision grabenlose Reparaturen von Schiebern durchzuführen. Bei diesen Gesprächen stellte sich heraus, dass beim Entfernen der Schieberstange oder der Schiebernuss keine direkten Kräfte auf den Schieber erfolgen sollen. Die Gefahr eines Gehäusebruchs bei über 100-jährigen Schiebern ist gross. Gesagt, getan. Über mehrere Wochen hinweg wurden unterschiedliche Tests durchgeführt, bis sich eine Variante als gangbar erwies. Daraus wurde ein Prototyp erstellt und an der Aqua Pro Gaz in Bulle vom 5. bis 7. Februar 2020 erfolgreich vorgeführt. Die Begeisterung der Kunden an den über 60 Vorführungen in diesen drei Tagen zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mitte des Jahres 2020 mussten wir allerdings einen Rückschritt erfahren. Eine wichtige Komponente des Prototypgeräts erlitt einen Bruch in der Mechanik, weshalb die Testreihe mehrere Wochen lang nicht durchgeführt werden konnte. Mittlerweile können die Tests aber wieder fortgesetzt werden. Dank der Schieberrevision ohne Grabarbeiten bieten wir unseren Kunden eine weitere Problemlösung. Bei einer Reparatur durch den Kunden inkl. Grabarbeiten ist mit Kosten zwischen CHF 5'000 und 10'000 zu rechnen. Wird die Reparatur durch die Firma Hinni durchgeführt, betragen die Kosten ungefähr CHF 750 – inklusive Material. Eine Reparatur erfolgt von oben durch die bestehende Einbaugarnitur des Schiebers und benötigt deshalb keine Grabarbeiten. Trotz der engen Platzverhältnisse in der Einbaugarnitur kann bis zu einer Schachttiefe von 2.2 Meter die Schieberstange ersetzt werden.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «e-Mobilität»