Wasser – Projekt 2


UNESCO-Welterbe entscheidet sich für Hinni

Samuel Marques Leiter Service Center, Hinni AG, Saint-Légier

In Bourg-en-Lavaux, seit 2007 UNESCO-Welterbe, wurde beschlossen, das Wassernetz der Gemeinde zu überwachen mit dem Ziel, die gesamte unterirdische Infrastruktur zu schützen. Im Jahr 2019 wurde die Hinni AG damit beauftragt, auf dem Gemeindegebiet das LORNO System zu installieren.

Nach monatelangen Studien und Abklärungen kündigte der Gemeinderat von Bourg-en-Lavaux am 24. Juni 2019 die Anschaffung des Kontrollsystems LORNO an. Eine erste Studie zeigte, dass selbst mit einem extrem engen Zeitplan die Installation des Systems nicht vor dem Jahr 2020 hätte realisiert werden können. Schliesslich würde das LORNO Fox System zu einem der schweizweit grössten seiner Art werden. Die Einrichtung des Systems lief in verschiedenen Schritten ab. Im Folgenden eine zeitliche Abfolge der Arbeitsschritte: – Q4 2019: Patrick Graber, Projektleiter der Hinni AG, führte eine vollständige und abschliessende Studie zum Projekt durch. Das Material wurde bestellt und die Zusammenstellung in der Werkstatt begonnen. – Q1–Q2 2020: Installation in den Zonen «Ouest» «Segnire» und in «Les Crêts». Diese drei Bereiche umfassen insgesamt 115 Hydrofone, 86 Funkverstärker und 3 Zentraleinheiten. – Q3 2020: Das Jahr 2020 war leider von der Coronapandemie geprägt, was die ursprüngliche Planung verzögerte. Aus diesem Grund musste die Inbetriebnahme, ursprünglich für Mitte August geplant, auf Ende September verschoben werden. – Q4 2020: Unsere Teams müssen aufgrund der Coronakrise zwar täglich angepasst werden, das Projekt schreitet aber trotzdem gut voran. Wir gehen davon aus, dass wir die Kalibrierung und die Installation der Hydranten innerhalb des geplanten Zeitraums abschliessen können. Wir sind überzeugt, dass wir trotz der speziellen Umstände, mit denen wir alle konfrontiert sind und die ausserhalb unserer Kontrolle liegen, das Projekt bis Ende Jahr beenden können. Während der ganzen Projektdauer war eine gute Kommunikation zwischen dem Projektleiter und den zwei Brunnenmeistern, die für das Wassernetz der Gemeinde Bourg-en-Lavaux verantwortlich sind, massgebend für eine erfolgreiche Umsetzung – und das trotz aller Hindernisse. Ein regelmässiger und konstruktiver Dialog war einmal mehr der Schlüssel zum Erfolg, der es der Hinni AG ermöglichte, ihr wichtigstes Ziel zu erfüllen: den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und ihn zu 100 Prozent zufriedenzustellen. Aufgrund der geografischen Lage von Bourg-en-Lavaux mit seinem bezaubernden Panorama wird dieses Projekt in Zukunft für die Hinni AG, aber insbesondere für das LORNO System zu einem Vorzeigebeispiel werden, das anderen Gemeinden als Inspirationsquelle dienen kann.

Fun Facts:

Als die gesamte Wirtschaft während des ersten Corona-Lockdowns zum Quasi-Stillstand kam, brach plötzlich ein Streit mit der Swisscom aus bezüglich der Verwendung ihres Masten als Ankerpunkt für die Funkverstärker des Kontrollsystems. Einige Einwohner waren zudem zunächst besorgt, dass die Ausrüstung des Projekts auf illegale Weise Teil des 5G-Netzes sein könnte. Die Gemeinde musste einschreiten, die Situation beruhigen und die Einwohner aufklären.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «e-Mobilität»