Energie – Projekt 4


Ein in die Jahre gekommener Kran

Ahmet Soysal

Projektleiter, Nordwestschweiz, Pratteln

Basel und insbesondere die Rheinhäfen sind ein enorm wichtiger Knotenpunkt für den Güterverkehr und die Logistikbranche.

Die Contargo GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Logistik-Dienstleister, der Transporte zwischen den Seehäfen und dem europäischen Hinterland im trimodalen Verkehr mit allen zugehörigen Zusatzdienstleistungen (z.B. Leercontainer-Depots und Reparaturen) durchführt. Contargo transportiert pro Jahr ca. 2,1 Mio. TEU in seinem Netzwerk. Das bedeutet 24 Terminals, vier Schiffslinien und mehrere Bahnverbindungen entlang des Rheins und seiner wichtigen Nebenflüsse bis in die Schweiz. In den Rheinhäfen Basel durfte die Arnold bereits mehrere Projekte umsetzen. Der Auftrag von Contargo ist aus einem früheren Projekt aufgrund einer Weiterempfehlung entstanden, bei welchem wir für die Rhenus Logistics AG im Hafenbecken 1 einen 240 Tonnen Bagger anschliessen und gemeinsam mit dem Lieferanten aus Finnland in Betrieb nehmen durften. Am Hafenbecken 2 ist die Firma Contargo für die Ab-und Beladung von Containerschiffen und LKW’s zuständig. Dabei ist der Container-Kran ihr wichtigstes Werkzeug, denn ein Ausfall des Krans würde einen immensen Verlust und Verzögerungen in der ganzen Lieferkette bedeuten. Umso wichtiger ist es, den Kran regelmässig zu warten – was angesichts des vorgefundenen Zustands dringend notwendig war, denn die Leitungen von der Kabeltrommel bis zum Technik-Container auf 24 Meter Höhe waren veraltet und mussten ersetzt werden.

Fun Facts:

Viele Kunden, die uns kennen, wissen, dass wir Kabel ziehen können und Netzarbeiten ausführen. Das Projekt hat gezeigt, dass wir auch an Orten anzutreffen sind, an denen wir nicht vermutet werde ­- nämlich in luftiger Höhe, auf 24 Meter, hoch oben auf einem Kran.

Im Rahmen des «luftigen Projekts» wurde der Container-Kran über eine Motortrommelleitung mit Mittelspannung versorgt. Der Auftrag beinhaltete, die Kabel an einem Samstag zu ersetzen und anzuschliessen, da der Kran von Montag bis Freitag jeweils quasi rund um die Uhr im Einsatz ist. Ein erstes Treffen fand im Januar 2020 statt. Nach der Auftragsvergabe wurden die auszuführenden Arbeiten für einen Samstag Mitte März geplant. Leider machte Covid-19 der Planung einen Strich durch die Rechnung, weshalb der Auftraggeber die Ausführung des Auftrags kurzerhand verschoben hat. Nach den ersten Lockerungen wurde der Termin auf den 4. Juli festgelegt. Die grösste Herausforderung bestand in der Höhe von 24 Metern - für die Arbeit mit dem Arbeitskorb musste also vorgängig eine Sonderbewilligung eingeholt werden. Ausserdem musste unser Personal geschult sein und durfte natürlich keine Höhenangst haben. Dank guter Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber und optimaler Planung konnte das Projekt ohne Komplikationen wie gewünscht an einem Tag ausgeführt werden. Die 17 Jahre alten Leitungen wurden ersetzt und so verlegt und geschützt, dass sie mindestens wieder 17 Jahre lang halten. Das angenehme sonnige Wetter und die Lage am Rhein waren eine tolle Motivation für unsere Monteure.

Teilen Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Arnold-Gruppe

Fokusthema «e-Mobilität»